Archiv

Sergio Femar

Alles ist möglich

7.5. – 18.6.2022
2. Einzelausstellung von Sergio Femar in der Galerie … mehr >


Die Werke von Sergio Femar (*1990 in Galicien, Spanien) erinnern an die raffinierte Materialverwendung der Arte Povera, aber er zeigt durch die verschiedenen Schnitte im Holz einen neuen Weg auf, sich ihr zu nähern. Gefundene Stücke dieses Materials werden bemalt, besprüht und zusammengesetzt, um einzigartige und heitere Reflexionen zu erzeugen. Mit Alles ist möglich präsentieren wir einen aktuellen Querschnitt durch das künstlerische Schaffen Femars mit textilen Werken und skulpturalen Objekten sowie Gemälden und Zeichnungen.


„What you see is what you get
. Das ist die Erfahrung, die mich bei der Betrachtung von Sergio Femars Werken immer wieder provoziert: Weit entfernt von der Repräsentation erzählen seine Bilder und Skulpturen von sich selbst.

Wir fühlen uns von der Komposition angezogen, wir wandern um die Oberflächen herum, wir achten auf die Materie, wir sind oft erstaunt über ihren Sinn für Größe... Ohne vorherige emotionale oder anekdotische Bezüge stellt sich sein Werk als selbstreferentielles Objekt in seiner ganzen physischen Eindringlichkeit vor. Wenn es ein "Thema" gibt, das uns zum Nachdenken anregt, dann ist es die Malerei, ihre inneren Mechanismen, die Spuren des Prozesses des Seins, die in seinen besten Werken sehr präsent sind. Die Versuche und Prüfungen überleben in der gegenwärtigen Kraft des Werks, auch wenn sie aufgegeben wurden, und gewinnen in diesem Moment der Betrachtung neues Leben. All das Tun und Lassen, wie bei einem Palimpsest, bilden die Essenz des Gemäldes, das sich unserer Betrachtung erschließt: zufällig und voll zugleich. Es ist nicht verwunderlich, dass seine Werke eine enorme Vielfalt an Materialien und Trägern, an Formaten und Notizen aufweisen, die im kreativen Prozess immer wieder auftauchen, bis der Künstler ihn genau an dem Punkt stoppt, an dem er uns erleuchtet.

Wenn es also so aussieht, als ob Sergio eine Skulptur erschafft, handelt es sich um mehr als um ein dreidimensionales Gemälde, denn der Zufall einer Begegnung, der Vorschlag eines Materials, die Überprüfung eines Trägers haben ihn dorthin geführt. Und das ist die Originalität, die ihn von anderen Künstlern seiner Generation unterscheidet: das Beharren auf Gesten, auf dem Akt des Malens, wenn andere Sprachen und Medien in den künstlerischen Raum eindringen."

Paco de Blas, Kulturkurator

Vernissage
Freitag, 6. Mai
18 – 21h
Sergio Femar anwesend

Gesonderte Öffnungszeiten
Samstag, 7. Mai
11 – 20h
und nach Vereinbarung

Öffnungszeiten  
Mi – Fr 12 – 18h
Sa 12 – 16h
u. n. V.  

zurück

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen